Der Asenhof

Infos zur Situation aufgrund der Corona-Pandemie und der Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

 

Zusammenfassung

  • Hofladen und Märkte haben noch unverändert geöffnet (wir informieren Euch sofort auf dieser Webseite, sollte sich etwas ändern)
  • bitte im Hofladen und am Markt Hygiene- und insbesondere Abstandsregeln beachten
  • bei der Gemüseversorgung kann es bei den Handelswaren nach Angaben unseres Großhändlers ggf. partiell zu Engpässen kommen (erhöhte Nachfrage, ausfallende Lieferungen aus Italien)
  • es kann zu längeren Wartezeiten kommen als gewohnt

 

Details und Hintergründe

Liebe Marktbesucher und Kunden,

wir freuen uns sehr, dass wir auch in der aktuellen, nicht einfachen Situation noch für Euch da sein können und gesundes Gemüse – wichtiger denn je – verkaufen dürfen, und dass Ihr und wir gesund sind.

Damit dies so bleibt und Hofladen und Markt nicht auch noch geschlossen werden, damit Ihr weiter Euer Gemüse und wir unser Einkommen, mit dem wir den Betrieb, Eure Versorgung und unser Leben am Leben halten, bekommen, bitten wir Euch eindringlich um die Einhaltung der aktuell gültigen Verhaltensregeln.

In unserem Falle bedeutet das:

  • nur 1 Person am Stand bzw. im Hofladen (bzw. max. 2 zusammengehörende)
  • Kinder sollen am Stand bzw. im Hofladen nicht rumlaufen
  • keine Selbstbedienung, Waren nicht berühren
  • ausreichend Abstand zum Verkäufer halten (mind. 1,5 m)
  • bitte mit ausreichend Abstand zueinander (1,5 m) anstellen
  • beim Husten und Nießen Armbeuge vor den Mund und nicht auf Waren, Verkäufer und andere husten bzw. nießen
  • nicht über den Stand laufen
  • keine Hamsterkäufe (Hamster sind aus)

Bei der Menge an Menschen, die wir im Laufe des Vormittages bedienen, sind wir, unsere Gesundheit, Ihr und Eure Gesundheit – und nicht zuletzt die Eindämmung der Pandemie auf ein einigermassen beherrschbares Niveau – sehr darauf angewiesen, dass Ihr das versteht, einseht und mitmacht. Wir sind uns aber auch sicher, dass wir bei Einhaltung der Regeln keinem nennenswerten Risiko ausgesetzt sind. Aber auch nur dann.

Wir sind auch unter diesen Umständen wirklich sehr gerne für Euch da, sind dabei aber auf Eure Unterstützung angewiesen.

Herzlichen Dank für Euer Verständnis und Eure Kooperation!
Bleibt gesund!

Eure Leut vom Asenhof
.
.
PS Unser größtes Problem ist momentan, dass uns die Flächen nicht reichen, wenn wir alles mit 1,5 Meter Abstand pflanzen müssen. Auch die Kühe weigern sich nachhaltig, die Abstandsregeln im Stall einzuhalten – nicht nur die Kälber, auch – ach! vorallem! – die Alten. (Wie bei dem anderen Säugetier, dem Menschen: Die Jungen sind leichtsinnig, die Alten sind ignorant – wahrscheinlich sind sie so, weil sie immer schon vom Wechsel des Aggregatzustandes Milchkuh zu Wurstkuh bedroht sind und sich daher nix scheissen.)

 .
 .
 .

.

Willkommen auf dem Asenhof!

 

Wir sind ein kleiner landwirtschaftlicher Familienbetrieb in Wilperting bei Söchtenau in der Nähe des Simssees im Chiemgau. Wir betreiben Milchwirtschaft und Gemüseanbau. Rund 15 Kühe mit Nachzucht, 5 Schweine, 3 Katzen, 2 Esel, Evi und Schorsch (das sind nicht die Esel, sondern die Bauern) und 150 Gemüsesorten bevölkern unsere insgesamt rund 19,5 Hektar. Seit 1989 bewirtschaften wir unseren Hof nach biologisch-dynamischen Grundsätzen und haben seit 1991 die Demeter Zertifizierung.

Unser Gemüse vermarkten wir ab Hof und auf 3 Bauernmärkten.
Ab und zu wird auch geschlachtet, Fleisch und Wurst verkaufen wir ab Hof.
Wie wir arbeiten erfahrt ihr hier unter Gmias & Fleisch…

 

.
Unser Familienbetrieb

Evi betreibt mit Unterstützung Ihrer Tochter Felicitas und einem weiteren Mitarbeiter in Teilzeit den Gemüseanbau auf 0,6 ha und in zwei unbeheizten Gewächshäusern. Schorsch kümmert sich um Milch- und Waldwirtschaft und die gelegentliche Fleischerzeugung.

Wir vermarkten unser Gemüse und Fleisch direkt ab Hof und sind mit dem Gemüse auf drei Wochenmärkten der Region.

Zur Tradition des Hau­ses gehört auch, dass Freunde und Gäste aus aller Welt willkommen sind, die mit uns ar­bei­ten und leben und auf diese Weise Land und Leute kennenlernen und einen Einblick in die Mühen und Freuden des landwirtschaftlichen Arbeitens bekommen.

Wir beschäftigen uns mit Themen wie samenfeste Sorten, Permakultur, Terra Preta und unbeheiztem Anbau von Wintergemüsen und probieren gerne etwas Neues aus.